06. Oktober 2018
Du bist lesbisch, schwul, bi-, trans-, intersexuell (LSBTI*) bzw. queer und schwerhörig oder gehörlos? Dann bist du auf diesem Workshop genau richtig, denn vom 16. – 18. November 2018 veranstaltet HörEnswert e.V.ein Wochenende für alle jungen Leute von 18 bis 30+ Jahren, die „doppelt anders“ sind! Zum ersten Mal gibt es jetzt ein solches Angebot in Deutschland, das explizit für lesbische, schwule, bi-, trans-, intersexuelle junge Schwerhörige und Gehörlose da ist. Hier trefft ihr...
02. Oktober 2014
Wie werden „sexuelle Orientierung“ und „geschlechtliche Identität“ in Jugendarbeit, Schule und Familie thematisiert? Welche praktischen Möglichkeiten gibt es Jugendliche jeglicher sexueller Orientierungen und Identitäten im pädagogischen Arbeitsalltag in Ihrer Entwicklung zu unterstützen? Der Fachtag taucht in die verschiedenen Lebenswelten Jugendlicher ein und geht diesen Fragen auf den Grund. Vorträge & Workshops "Vielfalt, Gleichstellung und Gerechtigkeit - Mädchen* und...
27. Mai 2014
Sexismus begegnet uns fast täglich in Sprache, Medien und Alltag. Oft sind die Mechanismen so subtil, dass die sexistische Diskriminierung erst auf den zweiten Blick sichtbar wird. Das Seminar soll den Begriff im Kontext von Macht und Diskriminierung klären. Die Wahrnehmung für den „alltäglichen“ Sexismus soll geschärft und der gesellschaftliche Hintergrund diskutiert werden. Es sollen auch erste Handlungsoptionen für die Vermeidung und den Umgang mit sexistischen Alltagssituationen...
04. April 2014
LSBT*IQ-Menschen haben viel gemeinsam – vor allem die Erfahrung in einer heteronormativen Gesellschaft zu leben. Dies erzeugt Solidarität und macht stark. Darüber hinaus sind sie jedoch sehr vielfältig in ihren Lebenswirklichkeiten und haben ganz unterschiedliche Interessen und Hintergründe. Die queere Szene ist nicht per se diskriminierungsfrei. Verschiedene Bedürfnisse und Interessen stoßen mitunter konkurrierend aufeinander. Das Seminar soll die Teilnehmenden für die Chancen und...
27. Februar 2014
In Uni-Seminaren werden fast ausschließlich Texte von männlichen* Wissenschaftlern besprochen. In Sitzungen sprechen die männlichen* Teilnehmer zuerst und länger als ihre Kolleg_innen, ihre Vorschläge werden oft ernster genommen. Wird eine Frau* ärgerlich, gilt sie als unsachlich. Die Beamer-Präsentation funktioniert nicht, das Auto geht an der Ampel aus – ist die betroffene Person weiblich*, hört sie oft: „Frauen und Technik…!“ Eine ‚weiblich‘ wahrgenommene Person wird...